A Fine Night for Dying (Paul Chavasse, Book 6) by Jack Higgins

By Jack Higgins

Following the good fortune of the repackaged and retitled Higgins vintage The Bormann testomony, we proceed the motion with unique Agent Paul Chavasse. Now his research into the homicide of a gangland boss uncovers a perilous conspiracy that reaches during the global and results in the doorways of a few very ruthless and robust men-and they aren't approximately to enable Chavasse intervene with their plans.

Show description

Read Online or Download A Fine Night for Dying (Paul Chavasse, Book 6) PDF

Similar thriller books

He Who Hesitates (87th Precinct, Book 19)

An 87th Precinct crime novel, within which a rustic guy involves the town to promote his carvings to the retail shops and attempts to wake up his nerve to speak to somebody on the 87th Precinct approximately an undiscovered, very previous corpse.

Easy Death

'Twas the week ahead of Christmas. ..

. .. and robbers employed through an area crime boss be ready to heist part 1000000 cash from an armored vehicle. yet getting the money and getting away with it are various things, in particular with a snow fall coming down, the police officers in sizzling pursuit, and a double-crossing gambler and a murderous park ranger threatening to show this white Christmas blood pink.

The Ascent

Having misplaced himself in severe activities because the loss of life of his spouse, sculptor Tim Overleigh joins a staff of fellows bent on hiking the Godesh Ridge in Nepal to be able to cease his downward spiral, in basic terms to discover what used to be alleged to be a trip dependent in Tibetan mysticism to be an scan in terror.

El juego de Ripper

[b]Tal como predijo los angeles astróloga más reputada de San Francisco, una oleada de crímenes comienza a sacudir l. a. ciudad. En l. a. investigación sobre los asesinatos, el inspector Bob Martín recibirá l. a. ayuda inesperada de un grupo de internautas especializados en juegos de rol, Ripper.

Extra resources for A Fine Night for Dying (Paul Chavasse, Book 6)

Example text

Das Schlafzimmer des Hausherrn riesig, ein Plasmafernseher im Bad, Waschbecken für sie und ihn, hypermoderne Duschkabinen mit einem Dutzend Wanddüsen. Auf der anderen Seite des Gangs ein Fitnessraum mit Hometrainer, Rudermaschine, Crosstrainer, Gewichten, noch einem großen Fernseher. Keine Spielsachen. Nirgends Hinweise auf Kinder, auch nicht auf den gerahmten Fotografien, die überall hingen und hauptsächlich die Hoffmanns auf teuren Urlaubsreisen zeigten – beim Skifahren natürlich, bei Segeltörns, Händchen haltend auf irgendeiner Veranda, die auf Pfählen in eine außerirdisch blaue Korallenlagune gebaut war.

Also dann, bis morgen früh. Großer Tag morgen. Eigentlich ist es ja schon morgen. « �Ja, bin schon unterwegs. « Wenn die Furcht auf den höchsten Gipfel steigt, dann wird der fürchterliche Schrei des Entsetzens gehört. Große Schweißtropfen stehen auf der Haut. Alle Muskeln des Körpers werden erschlafft. Das äußerste Gesunkensein aller Kräfte folgt bald und die Geisteskräfte versagen ihre Thätigkeit. Die Eingeweide werden afficirt. Die Schließmuskeln hören auf zu wirken und halten den Inhalt der Körperhöhlen nicht länger mehr zurück … Hoffmann hielt sich das Buch unter die Nase und atmete ein.

Gabrielles Handy lag da, wo sie es liegen lassen hatte, als sie ins Bett gegangen war: auf dem großen Kiefernesstisch. Das rosa Plastikgehäuse mit seinem leuchtenden Display bewegte sich summend über das Holz wie ein auf dem Rücken liegendes tropisches Insekt. Der Einbrecher neigte den Kopf zur Seite und schaute es an. Einige Sekunden lang rührte er sich nicht vom Fleck. Dann legte er mit unverändert enervierender Gelassenheit das Messer zur Seite – Hoffmanns Lieblingsmesser, das mit der langen, schmalen Klinge, das sich besonders gut zum Ausbeinen eignete – und ging um die Kücheninsel herum zum Tisch.

Download PDF sample

Rated 4.84 of 5 – based on 11 votes