Antifaschismus — ein deutscher Mythos by A. Grunenberg

By A. Grunenberg

Show description

Read Online or Download Antifaschismus — ein deutscher Mythos PDF

Best folklore & mythology books

Marrow of Human Experience, The: Essays on Folklore by William A. Wilson

Composed over a number of many years, the essays listed below are remarkably clean and suitable. they give guide for the scholar simply starting the learn of folklore in addition to repeated worth for the various demonstrated students who proceed to combat with concerns that Wilson has addressed. As his paintings has lengthy provided perception on severe matters—nationalism, style, trust, the connection of folklore to different disciplines within the humanities and humanities, the foreign money of legend, the importance of humor as a cultural expression, and so forth—so his fresh writing, in its reflexive method of narrative and storytelling, illuminates today’s paradigms.

Mules and Men (P.S.)

Mules and males is a treasury of black America's folklore as gathered by way of a well-known storyteller and anthropologist who grew up listening to the songs and sermons, sayings and tall stories that experience shaped an oral heritage of the South because the time of slavery. Returning to her place of birth of Eatonville, Florida, to assemble fabric, Zora Neale Hurston recollects "a hilarious evening with a pinch of every thing social combined with the storytelling.

Living with Stories: Telling, Re-telling, and Remembering

In essays approximately groups as diversified as Alaskan local, East Indian, Palestinian, Mexican, and African American, oral historians, folklorists, and anthropologists examine how conventional and historic oral narratives pass though re-tellings, gaining that means and value in repeated performances, from various contexts, via cultural and historic realizing, and thanks to tellers' attention in their audiences.

South and Meso-American Mythology A to Z

Южная и Meксикано-американская Мифология: библиография , культура , легенды, мифы, исследования

Additional info for Antifaschismus — ein deutscher Mythos

Example text

Ernst Jünger entdeckte im Krieg den hehren einzel­ nen, die Führerpersönlichkeit, die im Erlebnis des Tötens oder 48 der Gefahr des Getötetwerdens den Ausdruck eines neuen, rei­ nen Lebensgefühls erfuhr; Erich Maria Remarque dagegen be­ schrieb den Krieg als sinnloses Leiden. Während die völkischen Schriftsteller noch aus dem Schmutz und dem Sterben in den Materialschlachten in Frankreich die Bestandteile eines neuen, «echten» Lebensgefühls konstruierten, aus dem die nationale Er­ hebung, die Ich-Werdung einer ganzen Nation in einem Europa hervorgehen sollte, in dem sie die ersten sein wollten, wurde für große Teile der Linken das Erlebnis des Ersten Weltkriegs zur Bestätigung dafür, daß die Repräsentanten der politischen Ord­ nung und die sie stützenden Kapitalgruppen den Krieg um ihrer Interessen willen angezellelt hatten.

Die sozialen Träger dieser Aufbruchsstimmung, von der die beiden großen Ideologien der Neuzeit - Sozialismus und Na­ tionalismus/Rassismus - zehrten, waren Jugendliche, Künstler und Arbeiter. Dieser Prozeß, der in ganz Europa stattfand, er­ fuhr in Deutschland seine besondere Ausprägung. Der Kultursoziologe Alfred von Martin vertritt die These, daß der Aulbruch, der von einer Stimmung des l Intergangs, des Nie­ derreißens und Zerstörenwollens getragen wurde, aus einer «Angst M i r dem geistigen Vakuum» entstanden sei, aus dem Be­ wußtsein, «daß es dem deutschen Volk bisher trotz aller Bemü­ hungen nicht gelungen war, eine allgemein verpflichtende Idee zu formulieren.

Die radikale linke Arbeiterbewegung, für die Rosa Luxem­ burg hier sprach, richtete ihre Sehnsucht auf ein grundlegend anderes politisches System, das durch eine Revolution errichtet werden sollte. » Es war nur folgerichtig, daß die radikalen Linken i(|ifi den Zeit­ punkt für diese Revolution gekommen hielten. Fortgeschrittener konnte in ihren Augen die Selbstdemontage der «herrschenden Klassen» aufgrund des verlorenen Krieges nicht sein. Auch rech­ neten sie nicht ganz zu Unrecht damit, daß ein sehr großer Teil der Bevölkerung die alte Ordnung ablehnte.

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 15 votes