Byzanz, 565-1453 by Peter Schreiner

By Peter Schreiner

Das Byzantinische Reich hat in seiner knapp tausendjährigen Geschichte die Entwicklung Europas wesentlich bestimmt und bis heute tiefgreifende kulturelle Spuren hinterlassen. Peter Schreiner betont die Rolle Byzanz’ als Vermittler und Bewahrer antiker und christlicher Traditionen des Ostens und die Fähigkeit dieses Staates, sich immer wieder dem Wandel zu stellen und neuen Gegebenheiten anzupassen. Wer die Grundzüge der Geschichte des Byzantinischen Reiches kennt, kann die bis heute andauernden Spannungen zwischen östlichem und westlichem Denken besser verstehen.

Show description

Read or Download Byzanz, 565-1453 PDF

Best history_1 books

Women and Labour in Late Colonial India: The Bengal Jute Industry

Samita Sen's historical past of laboring ladies in Bengal within the overdue 19th and early 20th centuries considers how social structures of gender formed their lives. the writer demonstrates how the long term traits within the Indian economic climate devalued women's hard work, constructing styles of city migration and altering gender equations in the family members.

Additional resources for Byzanz, 565-1453

Example text

Kaiser Konstantin IV. war militärisch nicht in der Lage, das Eindringen zu verhindern und schloss daher 681 einen Frieden, der als Geburtsstunde des bulgarischen Staates gilt. Der baldige Bau einer Residenz (Pliska) durch den Khan – wenn man der bulgarischen archäologischen Interpretation folgt –, die Nähe zur kulturellen Großmacht Byzanz und das Vorhandensein einer zahlenmäßig überlegenen slawischen ansässigen Bevölkerung als Unterschicht hat diesem Staat sehr bald ein eigenes Gepräge gegeben.

Damit war die letzte Byzanz ebenbürtige Großmacht ausgeschaltet, während die Awaren, C. Die Grundlinien der staatlichen Entwicklung 17 nach einem mit den Persern organisierten, 626 vor den Mauern Konstantinopels aber fehlgeschlagenen Angriff, künftig von Einfällen Abstand nahmen. Die Gründe für die militärischen Erfolge des Herakleios bleiben wegen der dürftigen Quellenlage unklar. Rätselhaft erscheint das lange, mehr als zehnjährige Zögern zum Angriff. Der Kaiser hat in dieser Zeit die Heeresorganisation umstrukturiert und so die Basis für die späteren administrativen Reformen (Themenordnung) gelegt.

Der Aufstand war keine soziale Revolte, sondern eher eine Kraftprobe Zweikaiserproblem? Nikephoros I. Bulgaren Bilderstreit Aufstand des Thomas 22 I. Darstellung Eroberung Kretas zwischen Provinz und Hauptstadt. In Michaels Regierungszeit fällt auch die arabische Eroberung Kretas (zwischen 823 und 828) und die Landung von Truppen aus dem nordafrikanischen Emirat der Aglabiten (Hauptstadt Qairawa-n nahe dem antiken Karthago) in Sizilien, die im Verlauf von etwas mehr als 70 Jahren die ganze Insel arabisch werden ließ.

Download PDF sample

Rated 4.80 of 5 – based on 17 votes